Gem├╝se, gute Nachbarn f├╝r Gem├╝se, Ost, Starkzehrer, mittelzehrer, leichtzehrer

Gem├╝sesorten, die nebeneinander besser wachsen ­čąČ

M├Âchtest du Gem├╝sesorten nebeneinander anbauen, gibt es einiges zu beachten. Die einzelnen Sorten sollten sich erg├Ąnzen und dem Standort entsprechen. Die gute Nachricht ist, dass es in der Natur einige Pflanzen gibt, die gute Nachbarn sind. Das hei├čt jedoch nicht, dass dies auf alle zutrifft, dementsprechend gilt es, bei der Zusammenstellung der Beete vorsichtig zu sein.

Generelle Regeln

M├Âchtest du feststellen, ob Pflanzen nebeneinander gut wachsen k├Ânnen, musst du zuerst einmal ihren Bedarf an N├Ąhrstoffen kennen. Dabei wird folgenderma├čen unterschieden:

  • Schwachzehrer ÔÇô Dazu geh├Âren Kr├Ąuter und Rote Bete
  • Mittelstarkzehrer ÔÇô Dazu geh├Âren Zwiebeln, Salat und Karotten
  • Starkzehrer ÔÇô Dazu geh├Âren Tomaten, Sellerie und Kohl

Weiterhin ist darauf zu achten, dass die Wurzeln der einzelnen Sorten sich in unterschiedlichen Tiefen ausbreiten, damit sie sich nicht gegenseitig den Platz wegnehmen. Das hei├čt, hier sollten Tiefwurzler am besten neben Flachwurzlern gepflanzt werden.

Was f├╝r die Wurzeln gilt, gilt auch f├╝r das Blattwerk. Alles, was ├╝ber der Erde w├Ąchst, sollte sich bei den Sorten nicht gegenseitig behindern. Auch kommt es auf die Standortbedingungen an. So kann ein Sonnenanbeter, wie zum Beispiel der Mais, einer Pflanze, die lieber weniger Sonne abbekommt, wie zum Beispiel ein K├╝rbis, Schatten spenden.

Die D├╝fte einer Sorte und ihre Ausscheidungen an den Wurzeln sollten die Sorte, die in der Nachbarschaft w├Ąchst, f├Ârdern. Das ist ganz besonders wichtig, denn was die eine Pflanze absondert, kann andere schnell im Wachstum hemmen oder f├╝r sie sogar t├Âdlich sein. Darauf sollte auch bei der Fruchtfolge geachtet werden.

Weiterhin sollten Pflanzen, die von den gleichen Sch├Ądlingen heimgesucht werden, nicht nebeneinanderstehen. Stattdessen sollte die eine die Sch├Ądlinge der anderen vertreiben, so dass sie sich gegenseitig sch├╝tzen.

Allgemein l├Ąsst sich feststellen, dass sich H├╝lsenfr├╝chte, Doldenbl├╝tler und Kreuzbl├╝tler untereinander absolut nicht m├Âgen. Zu den Kreuzbl├╝tlern geh├Âren zum Beispiel Gr├╝nkohl, Radieschen, Kohlrabi, Rucola und Blumenkohl. Doldenbl├╝tler dagegen sind Karotten, K├╝mmel, Sellerie und Petersilie. H├╝lsenfr├╝chte wiederum sind zum Beispiel Erbsen, Linsen und Bohnen.

Gute Nachbarn f├╝r Kartoffeln

Gesunde Kartoffeln gibt es besonders dann in H├╝lle und F├╝lle, wenn sie gemeinsam mit dicken Bohnen in der Nachbarschaft wachsen. Die Bohnen verhindern, dass Kartoffelk├Ąfer sich ausbreiten k├Ânnen. Wer dagegen einen besseren Geschmack m├Âchte, kann Koriander oder K├╝mmel in das gleiche Beet pflanzen. Auch ist es m├Âglich, gerade am Anfang der Wachstumszeit schnelle Gem├╝searten, dazu geh├Âren Spinat bzw. Radieschen, in den L├╝cken zu kultivieren.

Weitere gute Nachbarn sind:

  • Koriander
  • Kohl
  • Radieschen
  • Mais
  • Spinat
  • K├╝mmel

Gute Nachbarn f├╝r Paprika

Paprika braucht W├Ąrme, um sich richtig zu entwickeln. Der beste Platz daf├╝r ist in einem Gew├Ąchshaus und dort neben den Tomaten. Aufgrund ihres unterschiedlichen Wuchses machen sich beide Sorten nicht den Platz streitig. Andere gute Nachbarn sind Karotten und Tomaten.

Gute Nachbarn f├╝r Gurken

Gurken und Sellerie sind eine altbekannte, sehr gute Kombination. Die Gurken verf├╝gen ├╝ber flache Wurzeln, w├Ąhrend der Sellerie mit tief reichenden Wurzeln daherkommt. Dar├╝ber hinaus ist die Gurke ein Starkzehrer. Sie profitiert also von allen Nachbarn, die Stickstoff in den Boden bringen. Das sind zum Beispiel Bohnen und Erbsen, sowie andere H├╝lsenfr├╝chte.

W├Ąchst die Gurke neben Basilikum, dann wird sie gegen wei├če Fliegen und Mehltau gesch├╝tzt. Die N├Ąhe von Borretsch und auch von Basilikum hilft diesen, indem mehr Insekten angelockt werden, die f├╝r die entsprechende Best├Ąubung sorgen.

Eine Besonderheit ist die Nachbarschaft der Tomate. Im Gew├Ąchshaus ist diese Kombination zu vermeiden, denn sie f├Ârdert das Auftreten von Krankheiten. In Freilandbeeten dagegen vertragen sich beide Pflanzen sehr gut.

Gute Nachbarn f├╝r Karotten

Karotten eignen sich als Nachbarn f├╝r eine Menge anderer Pflanzen. So hilft ihm zum Beispiel der Rosmarin, wei├če Fliegen fernzuhalten. Mit Zwiebeln kombiniert, sch├╝tzen sie sich gegenseitig, indem sie Sch├Ądlinge fernhalten. In einem solchen Fall muss jedoch darauf geachtet werden, dass die Bew├Ąsserung gegen Ende des Sommers und Anfang des Herbstes bei beiden nicht gleich erfolgen sollte. Einen eher gleichen Wasserbedarf hat Lauch aufzuweisen, so dass er sich f├╝r eine engere Nachbarschaft anbietet. Weitere gute Nachbarn sind:

  • Erbsen
  • Rettich
  • Dill
  • Knoblauch
  • Tomaten
  • Radieschen

Gute Nachbarn f├╝r Knoblauch

Knoblauch ist ein nahezu perfekter Nachbar f├╝r Erdbeeren. Er kann sehr wirksam das Auftreten der Grauschimmelf├Ąule bei ihnen verhindern. Weitere, gute Nachbarn sind:

  • M├Âhre
  • Tomate
  • Gurke
  • Wei├če Bete
  • Rote Bete

Gute Nachbarn f├╝r den Kohlrabi

Der Kohlrabi ist ein Kreuzbl├╝tler. Das hei├čt, er vertr├Ągt sich nicht sehr gut mit Kohl. Dennoch gibt es f├╝r ihn eine Reihe guter Nachbarn:

  • Erbsen
  • Spinat
  • Bohnen
  • Sellerie
  • Kopfsalat
  • Kartoffeln
  • Porree
  • Wei├če Bete
  • Rote Bete
  • Radieschen
  • Tomaten

Gute Nachbarn f├╝r den Fenchel

Die erste Regel f├╝r Fenchel ist, dass er und andere Doldenbl├╝tler sich wirklich nicht vertragen. Daf├╝r kann er gerne neben den folgenden Pflanzen wachsen:

  • Erbsen
  • Endivie
  • Gurken
  • Salbei
  • Feldsalat
  • Pfl├╝cksalat
  • Kopfsalat

Gute Nachbarn f├╝r Bohnen

Bohnen wiederum werden zwischen Stangenbohnen, die klettern, und Buschbohnen, die nur niedrig wachsen. Unterschieden. Die rankenden Sorten m├Âgen zum Beispiel den Mais als Nachbarn, da er eine Rankhilfe f├╝r sie darstellt.

Weiterhin setzen Bohnen Stickstoff im Boden frei. Das f├Ârdert das Wachstum von Starkzehrern. Bohnenkraut verf├╝gt dabei ├╝ber einen Geruch, der Bohnenl├Ąuse fernh├Ąlt und somit Sch├Ądlinge abwehrt.

Stangenbohnen lassen sich gut mit diesen Nachbarn kombinieren:

  • Endivien
  • Kohl
  • Bohnenkraut
  • Kopfsalat
  • Gurken
  • Radieschen
  • Zucchini
  • Rettich
  • Sellerie
  • Mais
  • Spinat

F├╝r Buschbohnen empfehlen sich diese Pflanzen in der Nachbarschaft:

  • Erdbeere
  • Kopfsalat
  • Bohnenkraut
  • Gurke
  • Pfl├╝cksalat
  • Kohl
  • Tomaten
  • Wei├če Bete
  • Rote Bete
  • Sellerie

Gute Nachbarn f├╝r Erbsen

├ähnlich den Bohnen, so reichern auch Erbsen den Boden mit Stickstoff an. Das hei├čt, auch sie eignen sich sehr gut neben Starkzehrern. Ihre guten Nachbarn sind:

  • Fenchel
  • Kohl
  • Dill
  • Karotten
  • Zucchini
  • Mais
  • Gurken
  • Radieschen
  • Kopfsalat

Gute Nachbarn f├╝r den Porree

Der Porree wird von verschiedenen Krankheiten und Sch├Ądlingen bedroht. Dazu geh├Âren der Porreerost, die Lauchmotte und die Zwiebeltripse. Befindet sich Wermut oder Rettich in gro├čer N├Ąhe, dann wird er dagegen gesch├╝tzt. Weiterhin bieten sich diese Sorten als Nachbarn an:

  • Karotten
  • Erdbeeren
  • Kopfsalat
  • Kohl
  • Tomaten
  • Sellerie

Gute Nachbarn f├╝r den K├╝rbis

Der K├╝rbis ist als Pflanze ein echter Starkzehrer. Damit eignet er sich f├╝r eine Nachbarschaft mit Bohnen oder Mais. So bringen die Bohnen Stickstoff in den Boden, w├Ąhrend der Mais vor der Sonne sch├╝tzt. Der K├╝rbis selbst wiederum sch├╝tzt mit seinen Bl├Ąttern den Boden davor, auszutrocknen. Weitere gute Nachbarn sind der Brokkoli und der Dill.

Gute Nachbarn f├╝r Endivien

Endivien bilden gute Nachbarn f├╝r einige wichtige Sorten, dazu geh├Âren:

  • Kohl
  • Fenchel
  • Stangenbohnen
  • Porree