Eine Frau hält ein Bündel Karotten in die Luft und freut sich über den diesjährigen üppigen Ernteerfolg. Die Karotten wurden mit einem rein organisch gedüngt.

Gartenarbeit macht glücklich und zufrieden

Das Streben nach einem möglichst einfachen und natürlichen Leben wird für unsere Gesellschaft eine der größten Herausforderungen sein, die wir in der Zukunft bewältigen müssen. Die Menschheit wird immer mehr von einer schnelllebigen und stark vernetzten Informationswelt beeinflusst, in der sich psychische Erkrankungen und Stresssituationen zunehmend etablieren.

Der enorme Anstieg psychischer Erkrankungen ist unter anderem auf die mangelhafte Erholung im Alltag zurückzuführen. Ein Großteil der heutigen Gesellschaft strebt nach maximaler Selbstverwirklichung. Dabei spielt der Faktor Arbeitserfolg eine wesentliche Rolle, denn viele Menschen definieren sich über Ihre Jobposition und hoffen aufgrund derer Anerkennung und Bestätigung durch Ihre Mitmenschen zu erfahren. Dies geschieht heutzutage jedoch nur noch selten, denn in unserer Arbeitswelt geht der Einzelerfolg verloren. Wir sind vermehrt lediglich ein kleiner Teil komplexer Prozesse und Arbeitsabläufe, wodurch das Endprodukt nur noch selten zu erahnen ist.

Wir sollten uns öfters bewusst machen, was die wirklich wichtigen Dinge im Leben sind.

Der anstrengende und komplexe Arbeitsalltag hat zur Folge, dass die Sehnsucht nach mehr Einfachheit und klassischen Strukturen innerhalb der Gesellschaft wieder zunehmend an Bedeutung erlangt. Viele Menschen erkennen, dass in unserem Leben mehr als „nur“ Erfolg im Beruf zählt und dieser allein nicht erfüllend ist. Durch die steigende Arbeitsbelastung und den zu hohen Erwartungen an andere und an sich selbst geht die Sinnhaftigkeit und die innere Befriedigung verloren.

Die tägliche Naturerfahrung kann regelrechte Wunder bewirken.

Gartenarbeit kann einen wertvollen Beitrag zur Erholungsphase leisten. Man kann zum Beispiel neue Familienprojekte angehen, indem man selbst Gemüse und Kräuter anbaut, erntet und gemeinsam verzehrt. So wird der Garten zu einem Platz, an dem Familien gemeinsame Stunden verbringen und die Gartenpflege wird zu kostbarer, gemeinsamer Zeit, in der man vom stressigen Alltag abschalten kann.

Man kann natürlich auch in eigenständiger Regie ein Hochbeet oder einen kleinen Gemüse-Kräutergarten anlegen. Samen auszubringen, die heranwachsenden Pflänzchen zu versorgen und anschließend zu ernten und zu essen, gibt nicht nur Kindern Selbstvertrauen in das eigene Handeln, sondern wirkt das Verantwortungsgefühl und der Ernteerfolg auch bei Erwachsenen zufriedenstellend.


Hinterlassen Sie einen Kommentar

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen